Inhalt - News

  • 22. Dezember 2014

Treibstoff aus Sonne, Wasser und CO2

Das Institut für Energietechnik an der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) betreibt die erste Power to Gas-Anlage in der Schweiz. Dort sollen künftig die Zutaten Sonne, Wasser und CO2-Emissionen in den Treibstoff Methangas umgewandelt werden.


Ziel des Projektes ist es, das Know-how aufzubauen, wie man aus den frei verfügbaren Ressourcen Sonnenenergie und Wasser sowie CO2-Emissionen (z.B. aus einer Biogasanlage) klimaneutrales Methangas herstellt. Die Power to Gas-Anlage steht auf dem Gelände der Projektpartnerin Erdgas Obersee AG in Rapperswil-Jona, die das Projekt finanziell und mit dem zur Verfügung gestellten Standort unterstützt. Die Anlage wird anfangs mit erneuerbarem Strom betrieben, der von der Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil AG bereitgestellt wird. Künftig soll der Strom aus Photovoltaikanlagen stammen.

Im Inneren der Anlage wird Wasser per Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Das für die anschliessende Methanisierung benötigte CO2 (Kohlenstoffdioxid) wird anfangs noch aus der Flasche bezogen, soll künftig aber aus Biogasanlagen stammen. Zusammen mit dem Wasserstoff wird es in einen Reaktor geleitet, in dem die beiden Gase zu Methan reagieren. Das so erzeugte Methan kann zum Betanken von Erdgas-Fahrzeugen verwendet oder ins Schweizer Erdgasnetz eingespeist werden. Das in diesem Netz vorhandene Erdgas besteht zu 90 bis 100 Prozent aus Methangas.

Die Pilot- und Demonstrationsanlage hat eine elektrische Leistung von 25 Kilowatt. Sie benötigt 20 Stunden, um eine Tankfüllung für ein Erdgasfahrzeug herzustellen. Das reicht für eine rund 400 Kilometer lange Fahrt. Bis 2017 soll das Know-how aufgebaut werden, um eine Anlage mit einem Megawatt Leistung zu bauen, die pro Tag fünfzig Tankfüllungen produzieren kann. Zusätzlich zu den erwähnten Firmen sind Erdgas Regio und der Verband der Schweizerischen Gasindustrie am Projekt beteiligt.

Power to Gas ist eine vielversprechende Technologie für eine nachhaltige Energieversorgung der Schweiz. Die überschüssige Energie aus erneuerbarem Strom lässt sich mit dieser Technologie in Form von Methangas über lange Zeiträume speichern, z.B. vom Sommer in den Winter. Zudem wird durch diese Technologie ein Teil der bisher fossilen Erdgasversorgung in der Schweiz erneuerbar. Ebenso wird die Mobilität über weite Distanzen mit kurzen Betankungen möglich.

Die Power to Gas-Anlage steht auf dem Gelände der Projektpartnerin Erdgas Obersee AG in Rapperswil-Jona, die das Projekt unterstützt.
power to gas anlage standort web

Die Power to Gas-Anlage steht auf dem Gelände der Projektpartnerin Erdgas Obersee AG in Rapperswil-Jona, die das Projekt unterstützt.

Fragen Sie nach Biogas
Fragen Sie nach Biogas

News Fahren

Fusszeile